Sorry, we don't support your browser. Please use Chrome, Firefox, Opera or IE 11.

  • <
  • 1.
  • 2.

Standortbestimmung Praktikum

Mit dem Quickcheck können Sie auf einen Blick eine erste Einschätzung vornehmen, wo Sie in Sachen Praktikum stehen. Der Quickcheck ist in fünf Themenkomplexe aufgeteilt.

So geht's

  1. Fragen zu allen fünf Themenkomplexen beantworten
  2. Ergebnisse ansehen und Schlussfolgerungen ziehen

Jetzt starten

Praktikum bei Ihnen: Ist-Zustand

Bitte geben Sie an, ob die untenstehenden Aussagen zutreffen ("Ja") oder nicht ("Nein"). Am Ende erhalten Sie eine entsprechende Auswertung, mit der Sie Ihre Stärken und Verbesserungsmöglichkeiten erkennen können. Testen Sie einfach!

Stellenwert von Praktika

Wählen Sie "Ja" oder "Nein", je nachdem, ob die Aussage auf Ihr Unternehmen zutrifft.

Wir bieten Schülern Praktika an.

Wir haben regelmäßig Schülerpraktikanten.

Wir haben jemanden im Unternehmen, der als fester Ansprechpartner für die Praktikanten immer zur Verfügung steht.

Wir haben einen Praktikumsplan für den Ablauf eines Schülerpraktikums.

Praktikantengewinnung

Wählen Sie "Ja" oder "Nein", je nachdem, ob die Aussage auf Ihr Unternehmen zutrifft.

Wir kooperieren mit Hauptschulen, Realschulen oder Gymnasien.

Wir sind als Praktikumsbetrieb in den Schulen bekannt.

Wir bieten Betriebserkundungen an.

Wir nutzen Mund-zu-Mund-Propaganda von Eltern, Mitarbeitern oder auch Lehrern, um Schüler anzusprechen.

Wir sprechen auf unserer Website explizit Schüler (und auch andere Zielgruppen für Praktika und Ausbildung) an.

Verbindung zwischen Praktikum und Ausbildung

Wählen Sie "Ja" oder "Nein", je nachdem, ob die Aussage auf Ihr Unternehmen zutrifft.

Für uns sind gute Praktikanten gute Auszubildende.

Wir sprechen mit Praktikanten über die Möglichkeiten einer Ausbildung.

Wir erläutern unseren Praktikanten die Möglichkeiten einer Karriere in unserem Unternehmen und im entsprechenden Ausbildungsberuf.

Kontakt zu ehemaligen Praktikanten halten

Wählen Sie "Ja" oder "Nein", je nachdem, ob die Aussage auf Ihr Unternehmen zutrifft.

Wir laden ehemalige Praktikanten zu Veranstaltungen (beispielsweise zu Kundenevents, zum Betriebsausflug) ein.

Wir nutzen soziale Medien und E-Mails, um mit den Jugendlichen in Kontakt zu bleiben.

Wir laden ehemalige Praktikanten zu Ferienjobs und freiwilligen Ferienpraktika ein.

Wir schicken den Jugendlichen anlässlich des Geburtstags oder Weihnachten eine Grußkarte.

Vom Praktikanten zum Azubi

Bitte wählen Sie nur die auf Sie zutreffende Aussage aus!

 

 

 

Auswertung

Untenstehend sehen Sie Ihr Ergebnis.

Räumen Sie die Hindernisse zum Erfolg aus dem Weg

Schade, dass Sie bisher Praktika so wenig für Ihre Nachwuchssicherung genutzt haben. Sie sollten sich intensiver damit befassen, unser Leitfaden "In den Betrieb reinschnuppern" zeigt Ihnen einige Möglichkeiten. Sie werden sehen, dass der Aufwand viel geringer ist als Ihr Nutzen.

Sie sind auf einem guten Weg

Lassen Sie keine Chancen ungenutzt. Hier liegen Ihre Verbesserungspotenziale:

Sie sind auf der Zielgeraden

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben die Bedeutung des Praktikums für Ihre Nachwuchssicherung erkannt. Aber Sie können noch besser werden:

Stellenwert von Praktika

  • Sie sollten regelmäßig Praktika anbieten. Ihre Website oder eine Schulkooperation bieten sich dafür an. Nutzen Sie auch „Mund-zu-Mund“-Propaganda, beispielsweise bei Ihren Mitarbeitern.
  • Überlegen Sie, warum Sie nicht regelmäßig Praktikanten haben. Liegt es vielleicht an fehlenden Hinweisen? Nutzen Sie Ihre Website mehr dafür, Schulkooperationen oder „Mundzu-Mund“-Propaganda zu intensivieren. Oder halten Sie Ihr Praktikumsangebot nur zeitweilig aufrecht? Warum?
  • Sie sollten eine Person als festen Ansprechpartner für Praktikanten benennen. Jugendliche wünschen sich das, es erleichtert ihnen das Zurechtfinden im Betrieb. Und Sie haben jemanden, der sich gut mit der Zielgruppe auskennt und mit seiner Erfahrung besser beurteilen kann, ob ein Praktikant ein Azubi-Kandidat wäre.
  • Ein fester Praktikumsplan hat viele Vorteile: Sie sparen sich das immer neue Entscheiden, wo der Praktikant als nächstes reinschnuppert. Sie bekommen vergleichbare Ergebnisse bei der Frage, wie gut jemand für Ihre Ausbildung geeignet wäre. Beim Marketing können Sie Schülern genauer sagen, was sie erwartet.

Praktikantengewinnung

  • Schulkooperationen sind ein idealer Weg, um direkt mit Jugendlichen in Kontakt zu kommen. Sie können Ihre Berufe und Ihr Unternehmen vorstellen und einfacher Praktikanten gewinnen. Schulen sind in der Regel offen für Kooperationen.
  • Viele Schulen haben Listen von Praktikumsbetrieben. Über eine Schulkooperation oder den direkten Kontakt zu den zuständigen Lehrern können Sie Ihr Praktika-Angebot platzieren.
  • Wenn Schüler vor Ort in Ihrem Betrieb sehen können, was Sie herstellen, wie Sie arbeiten, kann so das Interesse an Ihren Berufen steigen und der Wunsch entstehen, bei Ihnen das Schulpraktikum zu machen. Übrigens sollten Sie die Eltern auch dazu einladen.
  • Empfehlungen sind der erfolgversprechendste Weg bei jeder Rekrutierung, auch bei Praktikanten. Informieren Sie Ihre Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, Nachbarn, dass Sie Schülerpraktika anbieten.
  • Ohne Internet geht bei den Jugendlichen heute gar nichts, darum ist die Azubiwebsite so wichtig (siehe auch „Zielgenaue Ansprache“). Auch Ihre Praktikumsplätze gehören mit auf die Website.

Verbindung zwischen Praktikum und Ausbildung

  • Eigentlich ist es ja genau das Ziel von Schülerpraktika, herauszufinden, ob darunter geeignet Azubi-Kandidaten sind. Warum ist das bei Ihnen nicht so?
  • Zu einem guten Praktikum gehört ein Abschlussgespräch. Spätestens dann sollten Sie über die Möglichkeiten der Ausbildung bei Ihnen sprechen. Dem Praktikanten können Sie anbieten, sich zu bewerben oder Sie erläutern, warum sie oder er für die Ausbildung bei Ihnen nicht infrage kommt.
  • Für die Berufswahl der Jugendlichen spielen die Zukunftsfähigkeit des Berufs und ihre persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten eine große Rolle. Darum sollten Sie mit Ihren Praktikanten auch darüber sprechen.

Kontakt zu ehemaligen Praktikanten halten

  • Ist ein Praktikant ein aussichtsreicher Azubi-Kandidat, sollten Sie den Kontakt halten und ihn möglichst an Ihr Unternehmen binden. Einladungen zu Events – zusammen mit den Eltern – sind dafür sehr gut geeignet.
  • Die Jugendlichen sind alle online. Mit wenig Aufwand können Sie sich hier immer wieder in Erinnerung bringen: Posten Sie z. B. Aktuelles aus dem Betrieb in sozialen Medien, finden das viele Jugendliche interessant.
  • Aussichtsreiche Praktikanten lassen sich gut an einen Betrieb binden, wenn sie dort in einem Ferienjob ihr erstes eigenes Geld verdienen können. Sie können prüfen, ob derjenige wirklich in den Betrieb passen würde, und zugleich bekommt er schon einen tieferen Einblick in den Ausbildungsbetrieb.
  • Eine kleine Aufmerksamkeit wie ein Geburtstagsgruß signalisiert Wertschätzung – etwas, das manche Jugendliche nur selten erfahren. Ihre Bindung an den ehemaligen Praktikumsbetrieb wächst und damit die Chance, dass die Ausbildung bei Ihnen erfolgreich läuft.

Vom Praktikanten zum Azubi

  • Prima! Wir wünschen weiterhin viel Erfolg, vielleicht können Sie mit der einen oder anderen Anregung aus der Arbeitsmappe noch erfolgreicher werden.
  • Sie sollten die Chance des Praktikums nutzen. Von alleine werden Sie kaum genügend geeignete Azubis finden.
  • Können Sie sich erklären, warum keine Praktikanten eine Ausbildung bei Ihnen anfangen? Haben Sie die Praktikanten mal gefragt? Eine Möglichkeit wäre es, Ihr Praktikumsangebot zu verbessern. Schauen Sie in unserem Leitfaden und lassen Sie sich inspirieren.

Ausgewählte Antworten DRUCKEN

Tanja Leis

Referentin

Kostenloser Download

Unsere Mappe Ausbildungsmarketing für Klein- und Kleinstunternehmen mit ihren vier Leitfäden können Sie kostenlos downloaden oder auch bestellen!

Mehr dazu erfahren Sie hier.